Der Kulturtipp zum Wochenende für alle München-Besucher/-wohner: Far from home in der Seidlvilla

Seit gestern und noch bis zum 11. November 2018 kann man in der Seidlvilla die Ausstellung Far from home des Fotografen Erol Gurian besuchen. Gurian wurde etwa ein halbes Dutzend Mal mit seiner Kamera in die Mutter-Kind-Abteilung des Frauengefängnisses der JVA Stadelheim gelassen und hat dort schwarz-weiß Bilder vom Ankommen und dem Leben im Gefängnis, von Zweisamkeit zwischen Mutter und Kind und auch vom Abschied aufgenommen, die beeindrucken und die Anonymität – Gurian durfte aus Resozialisierungsgründen keine Gesichter zeigen – so gut es geht heraushalten.

Nach dem Wickeln bleibt noch Zeit zum Quatsch machen auf dem Wickeltisch.

Einen Bericht über das Projekt samt fünf Beispielbildern hat die Süddeutsche veröffentlicht. Infos zur Ausstellung, deren Öffnungszeiten und Anfahrtsbeschreibungen gibt es auf der Website der Seidlvilla e.V. Die unheimlich sehenswerte Website des Fotografen findet sich hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s